Server mieten – Keine leichte Entscheidung

Prinzipiell kann unter einem gemieteten Server ein dedizierter Server verstanden werden, er wird auch Root-Server genannt und es existieren mehrere Varianten.

Auf der einen Seite müssen an dieser Stelle die Management-Server erwähnt werden. Dabei handelt es sich um Server, die vom Vermieter Support erhalten. Dies bedeutet, dass der Server vom Anbieter verwaltet wird und auf diese Weise ständig unter Kontrolle steht. Was dafür sorgt, dass eine gewisse Garantie in Sachen Funktionalität und Aktualisierung gegeben ist. Auf der anderen Seite existiert aber auch die Chance, einen gemieteten Server komplett selbst zu verwalten. Wer sich für diese Variante entscheidet, sollte jedoch genügend Wissen besitzen, um alle administrativen Angelegenheiten selbst durchzuführen.

Eine sehr günstige Möglichkeit, in Bezug auf das Thema Server mieten, besteht darin einen virtuellen Server zu nutzen. Hierbei handelt es sich meist jedoch nur um Festplatten-Partitionen. Eine Festplatte wird also virtuell aufgeteilt und die entstandenen Teile können von verschiedenen Nutzern gemietet werden. Der Nachteil ist, dass im Fall eines technischen Defekts alle Nutzer betroffen sind.

Die Entscheidung welche Server-Variante, die optimale ist. Sollte anhand der eigenen Vorstellungen und des Budgets getroffen werden.